Was ist Haarausfall?

HairvMyths

Ein Haarverlust von 150 Haaren am Tag wird als normal angesehen und ist Teil des natürlichen Haarwachstums. Wenn der Haarverlust allerdings 150 Haare übersteigt, kann dies das Ergebnis einer Reihe von Faktoren sein wie exzessives Hitzestyling, übertriebenes Haarefärben und sogar äußere Faktoren wie der Jahreszeitenwechsel. Diese externen Faktoren schädigen mit der Zeit die Haarstruktur, was in Haarbruch und Haarausfall resultiert - das zeigt sich vor allem, wenn Sie mit der Bürste Ihre Haarlängen kämmen und die abgebrochenen Haare zurückbleiben.

• Durch Haarekämmen können Haare schneller ausfallen

Wenn Sie davon träumen mit einer Bürste durch Ihr Haar zu fahren, ohne dass Haare ausfallen, sind Sie nicht allein. Haarausfall ist ein häufiges Problem von Frauen, aber genauso wie die meisten nicht darüber sprechen möchten, die ist Lösung nicht immer offensichtlich.

Das Haarekämmen kann den Ausfall der Haare verursachen, die sowieso ausgefallen wären, aber Bürsten verstärkt nicht den Haarausfall an sich oder begünstigt die Situation, in der Haarausfall entsteht. Wenn Ihr Haar Knoten hat, beginnen Sie das Bürsten mit den unteren Längen, so dass Sie nicht zu viel Druck auf die Haarwurzeln legen. Und bürsten Sie Ihr Haar nicht, wenn es nass ist. Dann ist es nämlich besonders anfällig für Schäden. Es gibt also keinen Grund mit ungekämmten Haar herumzulaufen aus Angst vor Haarausfall. Das normale tägliche Bürsten beschleunigt Haarausfall nicht.

• Stress bedingt Haarausfall

Ein Mythos besagt, dass Stress Haarausfall bedingen kann. Wir verlieren täglich zwischen 50 und 80 Haare, aber stressige Umstände können Haarausfall verursachen. Wenn Sie einen auffallenden Haarausfall bei sich feststellen, konsultieren Sie Ihren Arzt. Dieser Haarmythos kann wahr werden.

• Mythen entlarvt!

1. Mythos: Viel Shampoo zu verwenden führt zu Haarausfall!

Sorgen Sie sich nicht und waschen Sie Ihr Haar soviel Sie möchten. Durch das Shampoonieren wird nur Haar entfernt, das bereits ausgefallen ist. Die heutigen Shampoos und Pflegespülungen verbessern den Zustand Ihres Haares, sogar bei täglichem Waschen. Wenn Sie also Ihr Haar regelmäßig waschen, ist das nichts schlechtes.

2. Mythos: Wird Haarausfall vererbt?

Vererbung ist der häufigste Grund für Haarausfall, aber es ist nicht der einzige Grund.

Das meiste Haar, das Sie in der Bürste vorfinden, können Sie mit geschädigtem Haar in Verbindung bringen. Wenn es bricht, fällt es aus. Je geschädigter das Haar, desto größer die Möglichkeit für Haarausfall.

3. Mythos: Durch Haareschneiden wächst das Haar dicker nach.

Das ist eine optische Täuschung, es schaut dicker aus, da es durch den Haarschnitt in Formgebracht wird und gesunder aussieht. So können Sie auch Volumen vortäuschen. Aber Haareschneiden lässt Haare weder schneller noch dicker wachsen.